Glück und Frust können manchmal sehr dicht beieinanderliegen

Um 14:00 Uhr trafen die Mädchen von Marcel Lange und Manuela Hoffmann heute auf die Auswahl der C-Jugend der SG Grimmen/Loitz. In einem spannenden Spiel konnte sich die Gastmannschaft mit 14:18 durchsetzen. Dabei zeigte Motor während der ersten Halbzeit eine ansprechende Leistung, die sich auf Augenhöhe der Gäste bewegte. Beim Spielstand von 10:11 wurden die Seiten gewechselt und auch der zweite Spielabschnitt begann mit dem Ausgleichstreffer zum 11:11 vielversprechend. Doch in der Folge entwickelte sich eine kurzzeitig gewöhnungsbedürftige Unruhe auf den Rängen, mit der die SG offensichtlich besser umzugehen wusste als die Barther Mädchen. Es kam zu einigen technischen Fehlern und etwas ideenlosen Spielzügen im Angriff. Ein Gesichtstreffer setzte Lilly Helms kurzzeitig außer Gefecht und damit das Team zusätzlich unter Druck. Ehe Motor sich gefangen hatte, legte die SG einen 0:3-Lauf auf die Platte und zog davon. Die Bartherinnen sollten sich davon aber noch einmal erholen und waren ca. 7 Minuten vor dem Ende beim Stand von 14:15 wieder auf Schlagweite. Doch verließen sie im weiteren Verlauf erneut die Ideen das Spiel an sich reißen zu können und zu ihren Gunsten zu entscheiden.

Für Motor spielten:

Nora Gläser (4), Amy Wallis (3), Michelle Knull, Amy Haamann, Lilly Helms (1/1), Clara Nehls (1), Sophia Fischbein, Enny Lange (2/2), Maite Fischbein

Fotos vom Spiel gibt es HIER

Den Start in diesen Handballsamstag vollzogen die Jungs unserer B-Jugend am heutigen Samstag mit dem Nachholspiel gegen den Plauer SV. Die erste Begegnung beider Mannschaften ist erst zwei Wochen her. Damals verlor das Team nach erfolgreicher erster Halbzeit (12:15) am Ende deutlich mit 30:24 auswärts. Das Team hat bereits einen Spieltag später gezeigt, was eigentlich in ihnen steckt, als sie den Ligaprimus SV Matzlow-Garwitz mit 18:17 besiegten. Dennoch wollten die Jungs im heutigen Spiel die Möglichkeit der Revanche nicht ungenutzt lassen. Mit dem Selbstvertrauen, dass aus dem letzten Spiel gewonnen werden konnte, spielten die Jungs frei nach vorne und lagen in der 17. Minute mit 10:5 vorne. Dieser Vorsprung sollte bis zur Halbzeit (14:9) weiter Bestand halten. Nach der Halbzeitpause erhöhte Motor zeitweise noch zum 17:10, bis es die Jungs etwas ruhigen angingen. Auch wenn der Plauer SV noch zwischenzeitlich einmal bis auf 18:15 herankam, war ihnen der 24:21-Sieg nicht mehr zu nehmen und die Revanche ist ihnen geglückt.

Für Motor spielten:

Boeck, Sören (TW); Glander, Jendrik (1); Gellin, Paul-Erik; Kock, Niels-Bjarne; Mählmann, Michel (1); Bartelt, Florian; Linke, Niklas (7); Zeh, Ole (3); Helms, Luca (4); Wenzel, Kay Alexander (2); Schmidt, Oliver (5); Zobel, Michel (1)

Mit einem für die Barther D-Jugend übermächtigen Gegner hatte es die Mannschaft von Trainerin Manuela Hoffmann, welche dieses Mal von Andi und Steffi Wallis vertreten worden ist, zu tun. Der erstplatzierte HC Empor Rostock II war in der Vineta-Sportarena zu Gast. Bereits zur Halbzeit liefen die Barther einem 5:20-Rückstand hinterher, der letztlich in einem 10:35 endete.

Für Motor spielten:

Millkowski, Jonas-Felix; Nehls, Franz (2); Peters, Ole Eric; Unger, Justin (2); Kuzmin, Dominik; Schmidt, Florian (1); Splettstößer, Max (4); K. J. (1); Reinecke, Heinrich

Glück und Frust können manchmal sehr dicht beieinanderliegen.
Als unsere Frauen beim gestrigen Auswärtsspiel gegen den SV Eintracht Rostock zur Halbzeit mit 11:16 vorne lagen, schien es so, als ob die Revanche für die knappe 26:27-Heimniederlage glücken würde. Die Zuschauer bekamen eine sehr gute Leistung unserer Damen zu sehen, mit der sich Trainer Martin Habermann übermäßig zufrieden zeigte. Vor allem die 5:1-Abwehr stand solide und im Angriff gelang es den Vinetastädterinnen zu überzeugen.
Im zweiten Spielabschnitt überraschte dann das Team mit einer völlig anderen, negativen Leistung. Undiszipliniert und ohne ihre Stärken weiter ausspielen zu können, schwand der Vorsprung. Es fehlte jetzt die Cleverness und Spielübersicht, die in der ersten Halbzeit den Erfolg brachte. Zunehmend schwächelte die Kondition der Bartherinnen, was sich auch in der schlechten Chancenverwertung widerspiegelte. Selbst beim doppelten Überzahlspiel kam Motor fünf Minuten vor dem Ende zu lediglich einem Tor. Dies führte dazu, dass der SV Eintracht sein Heimspiel nicht unverdient mit 24:22 gewinnen konnte.

Für Motor spielten:

Anika Keller (TW), Peggy Napp (TW), Sandra Spörle, Judy Laß (1), Elaine Thum (5), Claudia Thurow (3), Skadi Paschuss, Thori Paschuss, Julia Schmidt (4), Marie Ratschkowski (5), Lena Heinze (3), Anne Evert (1)

Attachment